Visit Homepage
Skip to content

Yummy #1: Low Carb Muffins

Kennt ihr diese fau­len Tage, an denen man sich höchs­tens bewegt, um die Posi­tion auf dem Sofa zu ändern oder die Wie­der­gabe von Net­flix mit einem anstren­gen­den Maus­klick zu bestä­ti­gen? Nein? Schön für euch. Für alle ande­ren, die auch mal gerne den gan­zen Tag mit Serien schauen ver­brin­gen und neben­her auch noch gern Süßes in sich rein­st­op­fen, so wie ich, dem lege ich diese Low-Carb-Muffins ans Herz. Weil man die x-te Por­tion Koh­len­hy­drate für so viel Rum­lie­gen nicht unbe­dingt benö­tigt und so mit ein biss­chen mehr Ent­spannt­heit rein­bei­ßen kann. Denn seien wir doch ein­mal ehr­lich: Was wäre Binge-watching ohne den ein oder ande­ren Snack? Nur die halbe Freude. Eben.

Ein Muf­fin ent­hält ledig­lich 1g Koh­len­hy­drate und ist somit mehr als geeig­net für die Low-Carb-Ernährung. Ich wandle das Rezept immer ein biss­chen ab, wenn ihr euch aber ans Rezept hal­tet, bleibt die Menge an Koh­len­hy­dra­ten gleich.
Zuta­ten (für 12 Muf­fins)
  • 4 Eier
  • 1/4 Tee­löf­fel Salz
  • 75 ml Öl
  • 200 g gemah­lene Man­deln (Man­del­mehl geht auch, aller­dings wer­den die Muf­fins dann sehr tro­cken)
  • 1/4 Tl Natron (gibts in jedem Super­markt neben Back­pul­ver und Co)
  • 5 EL Stevia
  • 1 TL Zimt (ich nehme immer etwas mehr, weil ich Zimt sehr mag)
Ich füge noch hinzu (optio­nal):
  • 2 TL Man­del­muß
  • 1 TL Nutella
  • Muf­fin­blech
  • Muf­fin­förm­chen
Im ers­ten Schritt wer­den die Eier getrennt und das Eiweiß mit ein wenig Salz steif geschla­gen. Das Öl wird zusam­men mit dem Eigelb ver­mengt, anschlie­ßend wer­den alle wei­te­ren Zuta­ten und 1/3 des Eischnees unter­rührt. Danach den rest­li­chen Eischnee unter­he­ben.
Nun den Teig in die Förm­chen geben und im vor­ge­heiz­ten Back­ofen bei 180 Grad 20 Minu­ten backen — fer­tig!

Schickt mir doch eure Bil­der auf Face­book, Ins­ta­gram oder Twit­ter mit dem Hash­tag #Ank­a­ma­ze­Muf­fins, falls ihr die Muf­fins nach­backt! Ich würde mich sehr dar­über freuen! Und sagt mir unbe­dingt, wie euch die Muf­fins geschmeckt haben. :)

Schreibe den ersten Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *